Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Werksteinhersteller*in

Werksteinhersteller*in Werksteinhersteller*in

Als Werksteinhersteller*in baust du Betonbauteile und Betonwerksteinerzeugnisse: Boden- oder Treppenbeläge, Straßen- und Tiefbau oder Wohnungs- und Industriebau – deine Produkte werden vielseitig eingesetzt. Mit der richtigen Betonmischung fertigst du Schalungen, Bewehrungen und Formen an und verbaust oder verlegst die Einzelteile auf Baustellen.

Werksteinhersteller*in
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Bau- und Ausbaugewerbe
Interessensbereiche:
Ausbau/Innenarchitektur; Bau/Architektur
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Tätigkeit

Hol dir einen Einblick.

Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Werksteinhersteller*in baust du Schalungen und Bauteile aus Beton, bearbeitest die Oberflächen und verlegst oder montierst die fertigen Werksteinbauteile vor Ort.

  • Herstellen: Je nach Verwendungszweck und nach Vorgaben mischst du den Beton nach Rezepturen an, verarbeitest Bewehrungen und füllst die Betonmasse in von dir gebaute Schalungen und Formen – mit Präzision und nach Plan.
  • Bearbeiten: Nach dem Aushärten löst du die Betonteile aus der Schalung und bearbeitest die Werksteine mithilfe von Fräs-, Schleif- und Poliermaschinen. Anschließend verlegst, montierst oder verbaust du die fertigen Bauteile.

 

Deine Eigenschaften

Als Werksteinhersteller*in solltest du technisches Verständnis und handwerkliches Geschick mitbringen. Außerdem sind eine gute Auge-Hand Koordination und körperliche Fitness gute Voraussetzungen für diesen Beruf.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Werksteinhersteller*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Anfertigen und Lesen von Skizzen und Zeichnungen
  • Be- und Verarbeiten von Holz
  • Be- und Verarbeiten von künstlichen Steinen, Herstellen von Putz
  • Verlegen von Platten und Fliesen
  • Be- und Verarbeiten von Kunststoffen
  • Herstellen von Beton
  • Herstellen von Schalungen und Formen
  • Herstellen und Einbauen von Bewehrungen
  • Herstellen von Betonbauteilen
  • Herstellen von Dämmungen
  • Herstellen und Behandeln von Oberflächen
  • Herstellen, Transportieren, Montieren und Verlegen von Betonfertigteilen
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Gesellenprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Mit der Ausbildung als Werksteinherstellerin oder Werksteinhersteller legst du deinen Grundstein, um in der Baubranche Fuß zu fassen.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinaus gehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Werkstein- und Terrazzohersteller-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung  fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Werkstein- und Terrazzoherstellerhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Bis 2015 hieß der Beruf Betonstein- und Terrazzohersteller*in.
  • Terazzo wird schon seit der Antike als Bodenbelag verwendet.
  • Terazzo, das Material aus dem die Sterne sind – zumindest die Sterne auf dem Walk of Fame in Los Angeles.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.

Kontakt

Keine Angst vor Herausforderungen: Hol dir Tipps zur Bewerbung und jede Menge Infos zu Handwerk und Ausbildung.

Dr. Cornelia Vater

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB)

Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich