Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Rohrleitungsbauer*in

Rohrleitungsbauer*in Rohrleitungsbauer*in

Als Rohrleitungsbauer*in bist du tiefschichtig im Einsatz: Wasser, Gas, Öl oder Fernwärme – du stellst die Rohrsysteme für die Verteilung her, verlegst und wartest sie. Du hebst Gruben aus, baust Rohre ein, verbindest und prüfst die Systeme und richtest Messvorrichtungen ein.

Rohrleitungsbauer*in
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Elektro- und Metallgewerbe
Interessensbereiche:
Metall
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Tätigkeit

Hol dir einen Einblick.

Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Rohrleitungsbauer*in stellst du Rohrleitungssysteme für Wasser, Öl, Gas oder Fernwärme her und wartest sie.

  • Ausheben: Bevor du mit der Verlegung der Rohre starten kannst, musst du im Boden Platz schaffen – mit Maschinen und Werkzeugen hebst du Rohrgräben aus und sicherst diese ab.
  • Verlegen: Die Rohre werden in die Rohrgräben hinabgelassen – meist in Normgröße. Müssen Sonderformen verbaut werden, fertigst du diese in der Werkstatt an. Je nach Material schweißt, verklebst oder verschraubst du die Einzelteile zu einer soliden Einheit – mit handwerklichem Können und der ein oder andern Muffe.
  • Prüfen: Du prüfst, ob das fertigte System absolut dicht ist, bevor du die Baugrube wieder schließt. Wartungen und Reparaturen an bestehenden Leitungen fallen ebenfalls in deinen Aufgabenbereich.
Deine Eigenschaften

Als Rohrleitungsbauer*in solltest du körperlich fit sein und sorgfältig arbeiten. Außerdem solltest du sehr umsichtig agieren und gerne im Team arbeiten.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Rohrleitungsbauer*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan,
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Herstellen von Schachtbauwerken
  • Herstellen von Baugruben und Gräben, Verbauen und Wasserhaltung
  • Herstellen von Verkehrswegen
  • Einbauen von Druckrohrleitungen
  • Sanieren und Instand setzen von Druckrohrleitungen
  • qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll am Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Abschluss-/Gesellenprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Mit der Ausbildung als Rohrleitungsbauerin oder Rohrleitungsbauer leitest du deinen Weg in die Baubranche ein.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinaus gehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung  fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Bauhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Bereits in der Antike wurden Rohrleitungen für die Wasserversorgung genutzt.
  • Die längste Rohrleitung der Welt befindet sich in China, ist 8819 Kilometer lang und dient dem Transport von Erdgas.   
  • Modernste Technik am Start. Mit 3-D-Laserscanning können im Rohrleitungsbau 3D-Abbildungen von Geländeflächen erstellt werden, um den Rohrleitungsbau zu planen.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.

Kontakt

Keine Angst vor Herausforderungen: Hol dir Tipps zur Bewerbung und jede Menge Infos zu Handwerk und Ausbildung.

Dr. Cornelia Vater

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB)

Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich