Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*in

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*In Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*In

Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*in bist du der*die Expert*in rund um die Karosserieinstandsetzung und Aufbauten von Fahrzeugen, wobei du dich entscheiden kannst: Entweder du kümmerst dich um die Beseitigung von Schäden an Karosserie und Fahrwerk, kontrollierst mit Prüf- und Messtechniken die Funktionsfähigkeit der Fahrzeuge oder du bist für Um-, Aufbauten und Zusatzausstattungen zuständig. Darüber hinaus kennst du dich mit Technik aus – egal ob Hybrid oder Elektro.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*In
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Elektro- und Metallgewerbe
Interessensbereiche:
Metall; Verkehr/Mobilität
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3,5 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 4. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Tätigkeit

Hol dir einen Einblick.

Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*in behebst du je nach Fachrichtung Schäden und Störungen an der Karosserie oder am Fahrwerk von Autos oder du stellst von dir selbst geplante und konstruierte Bauteile her, montierst und wartest sie.

  • Reparieren: Ob kleiner Kratzer im Lack oder sichtbare Delle, Fehler in der Elektronik oder Störungen im Antriebssystem – du ermittelst den Schadensumfang, reparierst Schäden zum Beispiel an Aluminium, Stahl, Carbon und Glas, lackierst die Karosserie und überprüfst mit modernen computergestützten Messgeräten die technische Funktionalität der Fahrzeuge.
  • Auf- und Umbauen: Mit handwerklichem und technischem Können und computergestützten Designprogrammen restaurierst du Oldtimer, kannst aber auch einen Transporter zu einem Tiefkühlwagen umbauen, du kennst dich mit den verschiedenen Werkstoffen aus, baust Zubehör ein oder fertigst individuelle Fahrzeuge. Auch der Neubau von Anhängern gehört dazu.

Dabei hast du die Wahl aus zwei Fachrichtungen

  • Karosserieinstandhaltungstechnik oder
  • Karosserie- und Fahrzeugbautechnik
Deine Eigenschaften

Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*in solltest du technisches Verständnis und handwerkliches Geschick mitbringen. Neben sorgfältigem Arbeiten solltest du ein Faible für Automobile haben. 

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • Außerbetriebnehmen und Inbetriebnehmen von fahrzeugtechnischen Systemen
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Durchführen von Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Instandsetzen von Fahrzeugen und Fügen von Fahrzeugteilen
  • Ausrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Anfertigen von Karosserie- und Fahrzeugbauteilen
  • Prüfen, Pflegen und Schützen von Oberflächen
  • Kontrollieren und Übergeben von Fahrzeugen
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz 
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt

In der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik

  • Beurteilen des Schadensumfang
  • Instandhalten von Karosserien, Aufbauten, Fahrgestellen und Fahrwerken
  • Instandsetzen und Herstellen von vernetzten Systemen
  • Um- und Nachrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Herstellen und Aufbereiten von Oberflächen

In der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik

  • Konstruieren, Herstellen, Ein-, Auf-, Umbauen und Nachrüsten von Karosserien, Karosserieteilen, Baugruppen und Fahrgestellen
  • Durchführen von Prüf-, Mess- und Einstellarbeiten
  • Instandhalten von Karosserie- und Fahrzeugbauteilen sowie von Baugruppen
  • Beurteilen des Schadensumfangs
  • Herstellen, Aufbereiten und Schützen von Oberflächen
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3,5 Jahre

Teil I Abschlussprüfung

Der erste Teil der Gesellen-/Abschlussprüfung soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres durchgeführt werden. 

Teil II Abschlussprüfung

Der zweite Teil der Gesellen-/Abschlussprüfung findet am Ende der Ausbildung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Bei Autos soll dir in Zukunft keiner etwas vormachen? Dann ist die Ausbildung als Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin oder Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ein gute Grundlage.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinausgehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Als Restaurator*in im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk (Master Professional für Restaurierung im Handwerk) setzt du deine geballte Fachkompetenz ein, um mit alten Handwerkstechniken Kulturgüter (z. B. historische Fahrzeuge) zu restaurieren und für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Bis 2003 hieß der Beruf Karosserie- und Fahrzeugbauer*in. 
  • Der Begriff Karosserie leitet sich vom französischen Wort für Kutsche ab. 
  • Die ersten Karosserien wurden vollständig aus Holz gebaut. Heute sind die meisten Karosserien aus Stahlblech. 
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.

Kontakt

Keine Angst vor Herausforderungen: Hol dir Tipps zur Bewerbung und jede Menge Infos zu Handwerk und Ausbildung.

Eric Becker

Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e.V.

Robert Ziegler

Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e.V.

Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich