Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Maschinen- und Anlagenführer*in

Als Maschinen- und Anlagenführer*in bist du ein Multitalent: Betriebsabläufe einrichten, Funktionen überprüfen und Geräte in Betrieb nehmen – du kennst dich mit Maschinen und Anlagen aus, egal ob in der Nahrungsmittel-, Metall-, Textil- oder Druckindustrie. Überall sorgst du für reibungslose Abläufe.

Maschinen- und Anlagenführer*In
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Elektro- und Metallgewerbe
Interessensbereiche:
Elektronik; IT/technische Verarbeitung; Verkehr/Mobilität
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
2 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Maschinen- und Anlagenführer*in richtest du Maschinen und Anlagen ein, bedienst sie, rüstest sie auf oder um und wartest sie.

  • Einrichten: Je nach Schwerpunkt deiner Ausbildung und anhand der Anforderungen stellst du das erforderliche Material, die Hilfsstoffe oder die Rohstoffe für die Produktion bereit und richtest die Arbeitsschritte an den jeweiligen Maschinen oder Anlagen ein.
  • Bedienen: Du startest die Produktion, überwachst die Prozesse, kontrollierst die Qualität – mithilfe von computergesteuerten Programmen und deinen Fachkenntnissen. Bei Abweichungen greifst du korrigierend ein und passt die Vorgaben und Einstellungen an.
  • Instand halten: Du füllst Öl, Schmier- oder Kühlstoffe nach, tauschst Verschleißteile aus oder reinigst und desinfizierst – damit deine Maschinen und Anlagen stets reibungslos laufen und immer Einsatz bereit sind.

 

Deine Eigenschaften

Als Maschinen- und Anlagenführer*in solltest du eine gute Beobachtungsgabe haben, sehr sorgfältig arbeiten und technisches und handwerkliches Verständnis mitbringen. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn du gut Entscheidungen treffen kannst.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführer*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Zuordnen und Handhaben von Werk-, Betriebs- und Hilfsstoffen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
  • Prüfen
  • Branchenspezifische Fertigungstechniken
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Einrichten und Bedienen von Produktionsanlagen
  • Steuern des Materialflusses
  • Warten und Inspizieren von Maschinen und Anlagen
  • Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

2 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Abschlussprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Wenn dir in Sachen Maschinen und Anlagen keiner was vormachen soll, dann ist die Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführer*in eine gute Voraussetzung.

Nach dem Ausbildungsabschluss als Maschinen- und Anlagenführer*in kannst du in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren. Und du kannst das 3. Lehrjahr dranhängen und einen Gesellenabschluss machen.

Der Schwerpunkt, den du als Maschinen- und Anlagenführer*in gewählt hast, entscheidet dabei, welchen Gesellenabschluss du machen kannst:

  • Schwerpunkt Druckweiter- und Papierverarbeitung: Buchbinder*in
  • Schwerpunkt Lebensmitteltechnik: Brauer*in und Mälzer*in
  • Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik: Verfahrensmechaniker*in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Feinwerkmechaniker*in, Zerspanungsmechaniker*in
  • Schwerpunkt Textiltechnik: Textilmechaniker*in
  • Schwerpunkt Textilveredelung: Textilveredler*in

Du siehst: Als Maschinen- und Anlagenführer*in hast du interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Bei Wartung von Maschinen und Anlagen kommt heute auch künstliche Intelligenz zum Einsatz.
  • Die größte Maschine der Welt ist gigantische 27 km lang. Es handelt sich um einen Teilchenbeschleuniger.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.
Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich