Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Oberflächenbeschichter*in

Als Oberflächenbeschichter*in bist du ein Allroundtalent: Karosserieteile, Brillengestelle oder Schmuck – du verpasst Gegenständen eine schützende oder abweisende Schicht mithilfe von Techniken wie Feuerverzinkung oder Galvanisierung. Du weißt welche Behandlung für welches Material und welchen Verwendungszweck die passende ist.

Oberflächenbeschichter*in
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Elektro- und Metallgewerbe
Interessensbereiche:
Metall
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Oberflächenbeschichter*in behandelst und veredelst du Gegenstände und Flächen mit verschiedenen Techniken oder Beschichtungslösungen und sorgst damit für längere Haltbarkeit und Schutz.

  • Vorbereiten: Durch Polieren, Bürsten oder Schleifen bereitest du die Werkstücke auf die Beschichtung vor und richtest die  Beschichtungslösungen und -utensilien an.
  • Beschichten: Durch Galvanisieren, Anodisieren, Feuerverzinken oder andere wissenschaftliche Verfahren behandelst du die Oberflächen deiner Werkstücke – mit handwerklichem Geschick und physikalischen, chemischen und mathematischen Kenntnissen.
  • Nachbereiten: Die verwendeten Utensilien und Chemikalien werden von dir gesäubert beziehungsweise fach- und umweltgerecht entsorgt.
Deine Eigenschaften

Als Oberflächenbeschichter*in solltest du sorgfältig und umsichtig arbeiten. Hinzukommend solltest du eine Affinität für die naturwissenschaftlichen Fächer mitbringen.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Oberflächenbeschichter*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Planen und Steuern von Arbeitsabläufen; Kontrollieren und Beurteilen der Ergebnisse
  • Prüfen, Anreißen und Kennzeichnen
  • Grundlagen der mechanischen Fertigungs- und Fügeverfahren, Herstellen von Betriebsmitteln
  • Erfassen von Messwerten
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Vor- und Nachbehandeln von unbeschichteten und beschichteten Oberflächen
  • Regeln von Produktionsprozessen
  • Umgang mit Betriebs- und Gefahrstoffen, verfahrenstechnische Grundoperationen
  • Qualitätsmanagement
  • Wärmebehandlung
  • Einsetzen von Vorrichtungen und Gestellen
  • Oberflächentechnologie
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt

 

Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Abschluss-/Gesellenprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Die Ausbildung als Oberflächenbeschichterin oder Oberflächenbeschichter ist eine gute Lösung, um mit deinen naturwissenschaftlichen Fähigkeiten zu glänzen.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinaus gehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Galvaniseur-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung  fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Galvaniseurhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Bis 2005 hieß der Beruf Galvaniseur*in.
  • Das Emirates Palace Hotel in Abu Dhabi ist eines der größten Luxushotels der Welt. Rund 300.000 Metallteile des Hotels wurden von einem Galvanikfachbetrieb aus Birkenfeld in Baden-Württemberg veredelt.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.
Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich