Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik

Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik

Als Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik bist du ein Allroundtalent: Räder, Reifen, Schläuche, Profile – bei dir dreht sich alles um Fahrwerke. Du prüfst und reparierst Schläuche und Reifen, kümmerst dich um Achsen und Bremsen oder rüstest Fahrzeuge mit Sonderrädern und -reifen aus. Mit Fach- und Materialwissen.

Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Glas-, Papier-, Keramische und sonstige Gewerbe
Interessensbereiche:
Verkehr/Mobilität
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik prüfst, wartest und reparierst du Fahrwerke – je nach Fachrichtung spezialisierst du dich dabei auf Fahrwerke und Radsysteme oder auf Schläuche und Gummiauskleidungen.

  • Prüfen: Reifen, Lenkungen und Bremsanlagen oder Fördergurte und Schläuche werden von dir auf Fehler und Mängel geprüft. Du kontrollierst den Materialabrieb und entscheidest welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit alle sicherheitsrelevanten Aspekte erfüllt sind. 
  • Reparieren: Die festgestellten Mängel und Fehler werden von dir mit fachlichem und handwerklichem Können behoben, Systeme eingestellt oder Rollwiderstände optimiert. Abschließend steht die Endkontrolle an – du sorgst nicht nur für Sicherheit, sondern dank deiner Optimierungen auch für eine Minderung der Umweltbelastung. 

Dabei hast du die Wahl aus 2 Fachrichtungen:

  • Reifen- und Fahrwerktechnik
  • Vulkanisationstechnik
Deine Eigenschaften

Als Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik solltest du technisch begabt sein und eine Affinität für Fahrzeuge mitbringen. Außerdem solltest du körperlich fit sein und dich gerne mit Kolleginnen und Kollegen austauschen.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Mechaniker*in für Reifen- und Vulkanisationstechnik bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Qualitätsmanagement
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Kommunikation mit internen und externen Kunden
  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz 
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Gesellenprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Mit der Ausbildung als Mechanikerin für Reifen- und Vulkanisationstechnik oder Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik kannst du in Zukunft viel Profil zeigen.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinaus gehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Vulkaniseur- und Reifenmechaniker-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung  fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Vulkaniseur- und Reifenmechaniker-Handwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Reifen werden mit einem EU-Label in unterschiedliche Geräuschklassen eingeteilt. Wobei ältere und abgenutzte Reifen lauter sind als neue Reifen.
  • Durchschnittlich halten Reifen 40.000 km bei normalen Bedingungen. Für die Sicherheit von Reifen spielt aber auch das Alter eine Rolle.
  • Die größten fahrbaren Reifen der Welt haben mehr als 4 Meter Durchmesser und kommen bei Baumaschinen zum Einsatz.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.
Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich