Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Thermometermacher*In

Als Thermometermacher*in produzierst du hochpräzise Messgeräte: Ob im Alltag, im Labor oder in der Meteorologie – mit deinen Thermometern kann die exakte Temperatur von Lösungen oder Umgebungen bestimmt werden. Aus Glasrohlingen stellst du die hochsensiblen Geräte her oder justierst sie. Dabei kannst du dich für eine Fachrichtung entscheiden: Thermometerblasen oder
Thermometerjustieren.

Thermometermacher*In
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Glas-, Papier-, Keramische und sonstige Gewerbe
Interessensbereiche:
Gesundheit; Glas; Haustechnik
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Thermometermacher*in fertigst oder justierst du je nach Fachrichtung hochpräzise Messgeräte aus Glas für den Alltag, die Industrie oder die Medizin.

  • Fertigen: Du erhitzt Glasrohre oder Glasstäbe vor einer Flamme und ziehst, bläst und biegst die Glasrohlinge anhand von Skizzen und technischen Vorgaben in die gewünschte Form – mit Fingerspitzengefühl, Spezialwerkzeug und handwerklichem Geschick. Anschließend befüllst du das gefertigte Glasröhrchen mit der Flüssigkeit, die später die Temperatur anzeigen wird.
  • Justieren: Mithilfe von Justierbädern aus Eis oder heißem Wasser bestimmst du den Null- und Siedepunkt, markierst die Stellen und trägst anhand dieser Kennzeichnungen die Skala maschinell auf das Glas auf – Präzision ist hier das A und O.

Du hast die Wahl zwischen zwei Fachrichtungen

  • Thermometerblasen
  • Thermometerjustieren

 

Deine Eigenschaften

Als Thermometermacher*in solltest du sehr sorgfältig und präzise arbeiten. Außerdem solltest du über technisches Verständnis verfügen und gut mit Hitze klarkommen.

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Thermometermacher*in bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Handhaben, Pflegen und Warten von Werkzeugen, Maschinen und Anlagen
  • Kenntnisse des Glases und anderer Werk- und Hilfsstoffe
  • Handhaben von Fertigungsunterlagen
  • Heißverarbeiten von Glasröhren und Glasstäben
  • Justieren und Skalieren
  • Qualitätskontrolle
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt

Fachrichtung Thermometerblasen

  • Heißverarbeiten von Glasröhren und Glasstäben zu Thermometern
  • Evakuieren sowie Füllen von Thermometern

Fachrichtung Thermometerjustieren

  • Justieren von Thermometern
  • Skalieren und Fertigmachen von Thermometern
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Zwischenprüfung

Während der Ausbildung erfolgt eine Zwischenprüfung. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie gibt dir eine Orientierung zu deinem Lernstand.

Abschlussprüfung

Am Ende der Ausbildung findet eine Abschluss-/Gesellenprüfung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Wenn man sich in Zukunft mit deinen Produkten messen soll, dann liegt die Ausbildung als Thermometermacherin oder Thermometermacher weit oben auf der Skala.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinausgehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Thermometermacher-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Thermometermacherhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

@dashandwerk

Check den Handwerks-Feed

Folge uns auf Instagram
Facts

Hättest du gewusst?

  • Im 17 Jahrhundert kam das Thermoskop als Vorläufer des Thermometers auf.
  • Das erste Fieberthermometer war ganze 60 Zentimeter lang und entsprechend schwer zu handhaben. Heute ist Fieber messen sogar berührungslos mit Infrarotsensoren möglich.
  • Das wohl genaueste Thermometer der Welt misst auf 0,00000000003 Grad genau.
  • Das kleinste Thermometer der Welt ist kleiner ist kleiner als ein Tausendstel Durchmesser eines Haars und wird auf Microchips eingesetzt.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.
Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich