Direkt zum Inhalt
Deine Ausbildung

Verfahrenstechnolog*in Mühlen und Getreidewirtschaft (Müller*in)

Verfahrenstechnolog*in Mühlen und Getreidewirtschaft (Müller*in) Verfahrenstechnolog*in Mühlen und Getreidewirtschaft (Müller*in)

Als Verfahrenstechnolog*in Mühlen- und Getreidewirtschaft stellst du aus Getreide Mehl her: Roggen, Weizen, Kleie – deine Produktpalette ist umfangreich und die Prozesse, die du bei der Getreideverarbeitung anwendest, hochmodern. Produktqualität und Sicherheit stehen bei dir an erster Stelle, deswegen gehören auch Laborarbeit und computerbasierte Verfahren zu deiner Expertise. Dabei kannst du dich für eine Fachrichtung, entweder Müllerei oder Agrarlager, entscheiden.

Verfahrenstechnolog*in Mühlen und Getreidewirtschaft (Müller*in)
QuickLinks

Spring direkt zu den Inhalten

Übersicht der Ausbildung

Verschaff dir eine Übersicht

Gewerkegruppen:
Lebensmittelgewerbe
Interessensbereiche:
Ernährung/Lebensmittel
Dauer der Ausbildung:
Die Regeldauer der Ausbildung kann auf Antrag individuell verkürzt oder verlängert werden.
3 Jahre
Vergütung (Brutto):
Diese Angaben basieren auf Ausbildungsvergütungen aus einschlägigen Tarifverträgen. Sie geben nur eine grobe Orientierung. Die Ausbildungsvergütung kann je nach Region und Betrieb variieren.

Das Gehalt (Brutto) liegt bei

  • ca. n.N. € im 1. Lehrjahr,
  • ca. n.N. € im 2. Lehrjahr und
  • ca. n.N. € im 3. Lehrjahr.
Voraussetzung:
Welcher Schulabschluss gefordert ist, variiert von Betrieb zu Betrieb. Rechtlich ist kein bestimmter Abschluss vorgeschrieben. Selbst ohne Schulabschluss ist eine Ausbildung möglich. Erkundige dich bei den Betrieben deiner Wahl, welchen Abschluss du mitbringen solltest. Je besser dein Abschluss, desto größer zumeist deine Entwicklungsmöglichkeiten.
Hauptschulabschluss (Berufsreife) oder Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder Abitur oder Fachabitur
Tätigkeit

Hol dir einen Einblick.

Details zur Ausbildung

Sieh es dir genauer an.

Deine Aufgaben

Als Verfahrenstechnolog*in Mühlen- und Getreidewirtschaft (Müller*in) kontrollierst und verarbeitest du verschiedene Getreidesorten mit technischen Mahlverfahren zu Mehl.

  • Prüfen: Du nimmst das Liefergut an und prüfst anhand von Proben die Qualität und Zusammensetzung – Feuchtigkeit, Eiweißgehalt und Stärkeeigenschaften sind entscheidende Faktoren, die du mithilfe von Labortests in Erfahrung bringst.
  • Steuern: Die moderne Mühle läuft mit Technik – du steuerst den Mahlprozess mithilfe von Maschinen und Computern, stellst das richtige Verfahren ein und kontrolliert ob die Qualität des Endprodukts den Vorgaben entspricht und greifst gegebenenfalls korrigierend ein.
  • Warten: Deine Maschinen und Anlagen müssen einwandfrei laufen – das betrifft nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Sauberkeit. Du kümmerst dich um die Reinigung und bei Störungen oder Defekten um die Behebung des Problems.

Dabei hast du die Wahl aus zwei Fachrichtungen:

  • Müllerei oder
  • Agrarlager
Deine Eigenschaften

Als Verfahrenstechnolog*in Mühlen- und Getreidewirtschaft sollest du ein Verständnis für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge mitbringen. Außerdem solltest du sorgfältig und sehr gewissenhaft arbeiten und gut Entscheidungen treffen können.

 

Deine Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung als Verfahrenstechnolog*in Mühlen- und Getreidewirtschaft  bereitet dich auf die Herausforderungen des späteren Berufsleben vor – und beinhaltet diese Themen:

  • Anwenden von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken
  • Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Arbeiten im Team, Kundenorientierung
  • Steuern von Prozessen
  • Warten und Instand halten
  • Annehmen, Untersuchen, Haltbarmachen, Lagern und Gesunderhalten von Rohstoffen
  • Reinigen und Behandeln der Rohstoffe, Verarbeitung vorbereiten
  • Herstellen von Zwischen- und Enderzeugnissen
  • Lagern, Verpacken und Verladen der Erzeugnisse
  • Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierte Arbeitswelt

Fachrichtung Müllerei

  • Produktionsprozesse steuern
  • Mahlerzeugnisse herstellen
  • Futtermittel herstellen
  • Spezialerzeugnisse herstellen
  • Waren lagern, verpacken und verladen

Fachrichtung Agrarlager

  • Rohstoffpartien gesund erhalten
  • Schädlinge abwehren und bekämpfen
  • Düngemittel annehmen, lagern, mischen und abgeben
  • Qualität von Braugetreide, Mais, Ölsaaten und Leguminosen beurteilen
  • Pflanzenschutzmittel annehmen, lagern, anwenden und abgeben
  • Saatgut annehmen, bearbeiten, lagern und abgeben
Ablauf der Ausbildung

Das kommt auf dich zu

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung startet zumeist am 1. August oder 1. September eines Jahres. Es ist aber auch möglich, deine Ausbildung zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen. Besprich das individuell mit deinem Ausbildungsbetrieb.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Teil I Abschlussprüfung

Der erste Teil der Abschluss-/Gesellenprüfung soll zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres durchgeführt werden.

Teil II Abschlussprüfung

Der zweite Teil der Abschluss-/Gesellenprüfung findet am Ende der Ausbildung statt.

Deine Karrieremöglichkeiten
Weiterbildung

Deine Karrieremöglichkeiten

Deine Karrieremöglichkeiten

Die Ausbildung als Verfahrenstechnolog*in Mühlen- und Getreidewirtschaft ist dein Einstieg, um in der Ernährungsbranche mitzumischen.

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst du als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben arbeiten – und dich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter spezialisieren.

Wenn es für dich fachlich höher hinaus gehen soll, kannst du den Meisterbrief (Bachelor Professional) erwerben und als Meisterin oder Meister im Müller-Handwerk die Leitung eines Betriebs übernehmen und Lehrlinge ausbilden. Außerdem kannst du mit dem Meisterbrief in der Tasche studieren – auch ohne Abitur.

Wenn du dich auf das Management konzentrieren willst, kannst du dich bis zum*zur Betriebswirt*in nach der Handwerksordnung  fortbilden und mit in die Unternehmensführung einsteigen.

Du siehst: Das Müllerhandwerk bietet interessante Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft!

Facts

Hättest du gewusst?

  • Bis 2006 hieß der Beruf Müller*in und wurde dann umbenannt in Verfahrenstechnologe*in Mühlen- und Getreidewirtschaft.
  • „Das Wandern ist des Müllers Lust“. Carl Friedrich Zöllner widmete dem Berufsstand eines der bekanntesten deutschen Volkslieder.
  • Müller ist der häufigste Nachname in Deutschland.
  • Wir Deutsche konsumieren durchschnittlich rund 73 kg Mehl pro Jahr.
  • Die Typenzahl des Mehls gibt die Mineralstoffmenge in mg pro 100 g Mehl an. Je höher die Typenzahl, desto gröber und mineralstoffreicher das Mehl.
Lehrstellenradar

Hier findest du deinen Platz

Alle verfügbaren Stellenangebote für eine Ausbildung und Praktikumsplätze auf einen Blick – mit dem Lehrstellenradar.
Verwandte Berufe

Das wäre auch was für dich