Direkt zum Inhalt
28. Oktober 2021

Learning by doing: das freiwillige Handwerksjahr #FHJ

Freiwilliges Handwerksjahr Bild

Wie kann man neugierige junge Erwachsene über die Arbeit im Handwerk am besten aufklären? Man lässt sie eigene Erfahrungen direkt im Betrieb sammeln. Nach diesem Prinzip erfolgt das freiwillige Handwerksjahr bei der Elektro Breitling GmbH. Erfahren Sie hier mehr, was es mit dem #FHJ auf sich hat.

Erste praktische Erfahrung ist die beste Berufsorientierung, die junge Menschen bekommen können. Praktika sind daher sowohl von Betrieben als auch von Schülerinnen und Schülern ein beliebter Weg, um Einblick in einen Beruf zu erhalten und münden nicht selten in einem anschließenden Ausbildungsvertrag. Abiturientinnen und Abiturienten fehlen solche Praktikumseinblicke häufig. So sie sich gegen ein Studium entscheiden, wissen Sie oftmals nicht, welchen beruflichen Weg sie einschlagen sollen. Manche wählen auch zunächst den Weg an die Hochschule, merken, dass das theoretische Lernen nicht das Richtige für sie ist und stehen als Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher erneut vor der schwierigen Frage, wo die berufliche Reise sie hinführen soll.

Mit dem freiwilligen Handwerksjahr nimmt die Elektro Breitling GmbH genau diese Zielgruppe in den Blick und schafft neben Praktika ein erweitertes Angebot, um Berufseinblicke zu sammeln. Mit dem Slogan „Komm ins Freiwillige Handwerksjahr“ werden junge Erwachsenen angesprochen, die nach den Sommerferien noch keinen Zukunftsplan in der Tasche haben.


Wie läuft ein freiwilliges Handwerksjahr bei Elektro Breitling ab? 

  • Jede Abiturientin und jeder Abiturient genauso wie jede Studienabbrecherin und jeder Studienabbrecher kann sich online bewerben, es sind keine Vorkenntnisse notwendig.
  • Die Bewerberinnen und Bewerber können sich für unterschiedliche Berufsbereiche anmelden, die sie während ihres freiwilligen Handwerksjahres kennenlernen wollen. Darunter Lager & Logistik, Erneuerbare Energien, Elektromobilität, IT und Elektrotechnik oder auch Rechnungswesen.
  • Nach erfolgreicher Bewerbung kann die 12-monatige berufliche Orientierung starten – egal zu welchem Zeitpunkt im Jahr.
  • Nach dem FHJ besteht die Möglichkeit der Übernahme als Auszubildende oder Auszubildender im Betrieb, wobei eine Verkürzung der Ausbildungsdauer denkbar ist.

Bild Jörg Veit

Jörg Veit, Geschäftsführer/Personalmanagement der EB-GRUPPE, der die Entstehung des Projektes von Beginn an begleitet hat.

Im Interview haben wir mit Jörg Veit, Geschäftsführer der EB-Gruppe, darüber gesprochen, welche Vorteile er im freiwilligen Handwerksjahr für beide Seiten sieht.

Welche Vorteile sehen Sie für die Schülerinnen und Schüler?

Im angeleiteten freiwilligen Handwerksjahr können Schülerinnen und Schüler ihre Neigungen und Fähigkeiten erkunden. Dabei sind die unterschiedlichsten Kombinationen möglich, von kaufmännischen bis hin zu den technischen Bereichen. Noch dazu werden die FHJ-Teilnehmenden angemessen entlohnt, was Ihnen in diesem Jahr eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit beschert und die Attraktivität des Angebotes steigert. Im freiwilligen Handwerksjahr können die Teilnehmenden erleben, wie sich ein echter Beruf anfühlt und welche Chancen die berufliche Bildung bietet. Im Anschluss zum FHJ kann bei der EB-GRUPPE eine Ausbildung im Wunschberuf begonnen werden. Die oder der Teilnehmende kann im Einzelfall dabei sogar mit einer Verkürzung der anschließenden Ausbildungsdauer rechnen, wenn im FHJ Kenntnisse in den einschlägigen Fachbereichen des gewünschten Berufes erworben wurden.

Welche Vorteile sehen Sie für die Betriebe?

Mit dem FHJ erhält das Unternehmen Zugang zu qualifizierten jungen Fachkräften mit höheren Bildungsabschlüssen, die nach einer beruflichen Orientierung suchen. Nach unserer Erfahrung entwickeln sich die FHJ-Teilnehmenden schnell zu vollwertig einsetzbaren Arbeitskräften, die durch Ihre selbstständige Arbeitsweise positiv auffallen. Sie bieten dem Betrieb in den entsprechenden Abteilungen einen echten Mehrwert und werden gehäuft für Entwicklungsprojekte eingesetzt, die im Arbeitsalltag oftmals untergehen. Im Rahmen des FHJ wird den Teilnehmenden oft erst klar, welche Karrieremöglichkeiten das Handwerk eigentlich bietet. Dies führt im Anschluss oft zu einer Übernahme als Auszubildende im Betrieb, die sich später als ausgelernte Fachkräfte besonders zielstrebig, selbstständig und verantwortungsbewusst herausstellen.


Die EB-GRUPPE gehört zu den führenden Elektrotechnikanbietern im Großraum Stuttgart. Neben klassischen Elektroinstallationen erstreckt sich das Leistungsportfolio auf die Bereiche: Gebäudeautomation & -steuerung, Elektromobilität, Erneuerbare Energien, Effizienztechnologien, Tele- und Datenkommunikation, Technisches Facility Management und Sicherheitstechnik. Mit dem freiwilligen Handwerksjahr bietet das Unternehmen frisch gebackenen Abiturientinnen und Abiturienten sowie Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern eine Gelegenheit der Berufsorientierung.


Weitere Infos gibt es hier: