Infos für Betriebe

Fliesenlegermeister Johannes: Kanalaufbau und kometenhaftes Wachstum auf Instagram

Mit einem kleinen Fliesenladen im Industriegebiet in Hünfeld wurde im Jahr 1949 der Grundstein für den Betrieb gelegt, den Johannes Münkel (30) nun in der vierten Generation gemeinsam mit seinem Vater führt. Münkel schloss 2008 seine Ausbildung zum Fliesen-, Platten-, und Mosaikleger und 2014 die Meisterprüfung ab. Als Fliesenlegermeister fing er an, seinen Arbeitsalltag mit kurzen Videos und Bildern auf Instagram zu teilen – mit Erfolg. Mittlerweile hat Fliesenlegermeister Johannes über 48.000 Abonnenten.



Wieso hast du mit Social Media angefangen?

Ich wollte dort junge Leute erreichen und auf das Handwerk des Fliesenlegers aufmerksam machen. Das war 2015 und ich habe anfangs einfach irgendwas hochgeladen, alles unregelmäßig und ohne Hintergedanken. Das hat mir dann 600 Abonnenten gebracht. Während der Kernsanierung eines Hauses, habe ich im August 2020 angefangen, so gut wie alle Schritte zu dokumentieren und zu zeigen: vom Kernabriss bis zum Neuaufbau. Das hat mir ca. 500 weitere Abonnenten gebracht und da habe ich gemerkt, dass es die Leute da draußen interessiert. Deshalb habe ich auch weitergemacht und mehr gezeigt, die Leute hinter die Kulissen schauen lassen. Und im Januar 2021 hatte ich ca. 3.500-4.000 Abonnenten.



Welche Posts kommen gut an?

Momentan kommen bei meinen Abonnenten Bilder von mir sehr gut an. Um das herauszufinden, musste ich auch länger herumprobieren. Aber was den eigenen Abonnenten gefällt und damit auch zu konstantem Kanal-Wachstum führt, muss jeder Kanalbetreiber individuell herausfinden.

Neben Bilder-Postings funktionieren für mich auf jeden Fall noch Stories. Die lassen sich mit ein bisschen Übung auch schnell umsetzen und sind einfach authentisch. Einfach ungeplant im Moment etwas kreieren, was einem gerade selbst gefällt. Beispielsweise eine Story vom Arbeiten mit Zeitraffer und Musik unterlegen, fertig. Es geht ja in meinem Leben um mein Handwerk und etwas zu schaffen, nicht nur um Instagram-Reichweiten.



Räumst du vor einem Bild oder Video die Baustelle auf?

Nein das brauche ich nicht. Mir sind Ordnung und ein sauberes Arbeitsumfeld wichtig. Ob im Betrieb, auf der Baustelle oder den Instagram-Bildern, ich bin einfach so und das spricht auch ganz viele Privatleute/Kunden an. Die schätzen sowohl saubere Arbeit als auch das saubere Ambiente in meinen Bildern und Videos und fragen mich deshalb für ihre Baustellen an.



Mittlerweile hast du über 48.000 Abonnenten. Wie hast du das geschafft? Gab es da einen Initialzünder?

Im Januar 2021 hatte ich ca. 3.500 - 4.000 Abonnenten und mir überlegt, Instagram-Reels auszuprobieren. Das sind die 30 Sekunden Kurzvideos. Auch wenn es schwierig ist, etwas aus meinem Handwerk in so kurzer Zeit zu zeigen. Und über Nacht hatte ich dann plötzlich 12.000 Abonnenten, was ich erst mal für einen Scherz hielt. Aber ich bekam dann auch immer mehr Likes, Kommentare und täglich 100 Nachrichten von echten Menschen. Das Ganze hat sich dann über eine Woche weiter hochgeschaukelt, bis ich über 40.000 Abonnenten hatte. Und die habe ich alle mit einem Instagram-Reel gewonnen, in dem ich mit meinem blauen Verlegesystem und dem roten Drucksauger Fliesen verlege. Das wurde weltweit ca. 18 Mio. Mal angesehen. Ich bekam sogar Likes, Nachrichten und Kommentare aus Indien, Russland und den USA.



Machst du dann nur noch Instagram-Reels?

Nein, denn die Reels sind nicht mehr so reichweitenstark wie im Januar. Instagram hat zu diesem Zeitpunkt die Reichweiten der Reels ausgeweitet, um die Konkurrenz TikTok damit auszustechen. Deshalb ist mein Reel im Januar sehr erfolgreich geworden und wurde auch in anderen Ländern gezeigt. Da war also auch etwas Glück im Spiel.



Und wie interagierst du mit deinen ganzen Abonnenten?

Ich versuche auf jede Nachricht und jeden Kommentar zu antworten. Schließlich geben sich die Leute bei ihren Fragen Mühe und ich will nicht so enden wie andere Influencer, die total unnahbar sind, nur einem kleinen Teil ihrer Abonnenten antworten.



Wie viel Zeit kosten dich deine Social-Media-Aktivitäten?

Vor dem großen Wachstum meines Kanals Ende Januar hatte ich noch viele andere Hobbys, die Instagram jetzt aber erst mal weichen mussten. Bei meiner aktuellen Kanal-Größe brauche ich mittlerweile täglich ca. 3 Std. am Abend fürs Beantworten von Fragen, Vorbereiten von Posting-Texten, Bildern und Videos. Und so werde ich es auch in Zukunft handhaben. Der Kanal ist Teil meines Berufs aber zusätzlich auch einfach zu einem Hobby geworden und bekommt dementsprechend Zeit.



Hat sich durch deinen Erfolg in Social Media etwas für dich verändert?

Der Instagram-Kanal sorgt automatisch für Nachwuchs. Es gab viele Praktikums-Anfragen und Bewerbungen für eine Ausbildung aus ganz Deutschland. Und auch Kundenanfragen erhalte ich inzwischen regelmäßig über Instagram.

Durch die Aufmerksamkeit von Handwerkern und Handwerkerinnen aus dem Ausland habe ich bemerkt, wie gut modernes Werkzeug und Ausstattung ankommen. Viele der Anfragen aus Indien, Russland und den USA drehen sich darum. Dort kennt man beispielsweise weder das Verlegesystem noch meinen Gummisauger. Oft werde ich in diesem Zusammenhang dann gefragt, wo man diese Werkzeuge herbekommt.

  • Jetzt teilen
BESUCHE UNS AUF