Direkt zum Inhalt
Anlagenmechanikerin

Sophia Zens

Play Button
Anlagenmechanikerin Sophia Zens Anlagenmechanikerin Sophia Zens

 

Probieren geht über Studieren

Die Lehrkräfte haben ein Studium empfohlen. Die Medien vermitteln ebenso vielfach noch das Bild, als Frau sollte man nicht ins Handwerk gehen. Sophia Zens hatte nach der Realschule aber andere Pläne. Dazu gehörte, verschiedene Jobs auszuprobieren: erst Fitnesstrainerin, dann Steuerfachangestellte. Tischlerin stand ebenfalls auf der Liste möglicher Tätigkeiten. Die Erfahrungen aus dem Fitnesssport helfen ihr jetzt auch bei ihrer Tätigkeit als Anlagenmechanikerin. Denn sie weiß, wie man die handwerkliche Beanspruchung körperlich ausgleicht. Im Moment ist Sophia im zweiten Lehrjahr ihrer 2023/2024 endenden Ausbildung, die sie ggf. sogar verkürzen kann.

 

Die einzige Frau in der Mannschaft

Das will Sophia helfen zu ändern, indem sie für ihren Beruf begeistert. Im technischen Bereich ihrer Firma ist sie die einzige Anlagenmechanikerin unter ihren Anlagenmechaniker-Kollegen. Wenn es ums Anpacken geht, gibt es aber eigentlich keine Unterschiede – auch wenn mal eine alte 40-kg-Therme die Treppe heruntergetragen werden muss. Trotz der robusten Arbeitsumgebung versucht sie, vieles ohne Handschuhe zu machen, um die Werkzeuge wie auch die Materialien zu spüren und zu fühlen, welche Struktur sie haben. Ihr Ausbildungsbetrieb ist im Branchenvergleich eher klein und es wird jede Hand gebraucht. Dafür kann sie dort aber im gesamten Aufgabenspektrum der Gebäudetechnik wertvolle Erfahrungen sammeln. Und das ist viel umfangreicher als nur das oft gemunkelte „Abfluss frei machen“.

Ich liebe es, Sachen selbst in die Hand zu nehmen.

 

Alles im Fluss

Auf diese Erfahrungen will Sophia in Zukunft aufbauen und später den Meister machen. In der Zwischenzeit geht sie am liebsten auf Fehlersuche, wenn es in einer Heizungsanlage nicht läuft, wie es soll. Denn schließlich sollen die Leute ja im Warmen sitzen.
Und auch die Entwicklungen moderner Wasser- und Heizungstechnik, verbunden mit den dabei wichtigen Themen Nachhaltigkeit, sinnvolle Nutzung von Ressourcen und erneuerbaren Energien, behält sie im Auge – inklusive nötiger Fortbildungen. So werden Thermen mit Wasserstoff kommen und mit ihnen neue Herausforderungen bei Installation und Wartung. Sophia geht jeden Tag mit dem Ehrgeiz an, etwas zu erreichen, und kann dann jeden Abend auf die getane Arbeit zurückblicken. Das ist es, wofür sie brennt.

Du willst mehr zu
diesem Beruf wissen?

Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Gewerkegruppen:
Elektro- und Metallgewerbe
Interessensbereiche:
Ausbau/Innenarchitektur; Haustechnik; IT/technische Verarbeitung; Metall
Dauer der Ausbildung:
3,5 Jahre
Anlagenmechanikerin
Ausbildungsdetails