Direkt zum Inhalt
Bäcker

Marcus Ostendorf

Play Button
Bäcker Marcus Ostendorf Bäcker Marcus Ostendorf

Ideenreichtum als wichtigste Zutat
Wenn man Marcus live erlebt, wird schnell klar: Er entspricht vielleicht nicht zu einhundert Prozent der Vorstellung, die man beim Begriff „Bäcker“ im Kopf hat. Und das stimmt, Marcus ist einzigartig. Dabei war der Start in seine berufliche Laufbahn eigentlich recht gewöhnlich. Denn als Jugendlicher ist er als Azubi im elterlichen Betrieb eingestiegen. Oder um es mit Marcusʼ Worten zu sagen: „Haste ʼne Bäckerei unterm Arsch, wirste Bäcker.“ Die Entwicklung, die er dann beruflich genommen hat, ist aber alles andere als schablonenhaft verlaufen. Mit dem, was er tut, interpretiert er das Bäckereihandwerk regelmäßig neu.

Tradition frisch gedacht
Marcus ist heute immer noch im Geschäft seiner Mutter angestellt, mittlerweile als Bäckermeister. Seine Leidenschaft ist im Laufe der Jahre und im Vergleich zur Lehre stetig gestiegen. Mit ihm wächst und entwickelt sich das 150 Jahre alte Familienunternehmen in verschiedene Richtungen. Das ist spannend, das ist innovativ. Ohne die Tradition des eigenen Handwerks zu verleugnen, führt Marcus den Betrieb auf immer neue Wege. Weg vom typischen Bäckerei-Einerlei mit Brötchen, Brot und Kuchen, hin zu ausgefallenen Kreationen und neuen Geschäftsfeldern. Marcus ist ein kreativer Macher, interpretiert Rohstoffe und Zutaten neu und setzt zum Beispiel mit Fair-Trade-Schokolade und Kaffee aus ausgewählten Anbaugebieten auf Nachhaltigkeit rund um sein Handwerk.

Bäckerhandwerk muss nicht altbacken und unkreativ sein.

Kreativ arbeiten macht das Handwerk aus
Marcus ist angetrieben von Neugier und Vorwärtsdrang. Das beginnt beim eigentlichen Handwerk selbst, wenn er vom Algenbaguette über das Trüffeltörtchen bis hin zum Flachfladenbrot mit Tintenfischtinte mit neuen Rezeptkreationen experimentiert. Doch sein Wirken geht noch viel weiter. Marcus akquiriert Kooperationen mit Restaurants oder Wein-Sommeliers. Er verkauft sogar das Craft-Beer eines Geschäftspartners bei sich in der Bäckerei und erschließt so immer wieder neue Bereiche. Kurz: Er denkt und definiert das Bäckereihandwerk neu, mit besonderem Fokus auf Nachhaltigkeit und Regionalität. Marcus ist eine schöpferische Urgewalt und zeigt, was in einem traditionellen Handwerk möglich ist: alles.

Du willst mehr zu
diesem Beruf wissen?

Bäcker*in

Gewerkegruppen:
Lebensmittelgewerbe
Interessensbereiche:
Ernährung/Lebensmittel; Verkauf/Beratung
Dauer der Ausbildung:
3 Jahre
Bäcker*in
Ausbildungsdetails